TinLine Interface: Einzigartig vernetzt

TinLine Interface steigert die Produktivität durch auf dem Schweizer Markt einmalige Konnektivität innerhalb der verschiedenen CAD Produkte für die Elektro- und Gebäudetechnik. TinLine Produkte kommunizieren jetzt untereinander, tauschen Daten aus und bilden die Schnittstelle zu Partnerlösungen.

Höhere Geschwindigkeit
Dank der neuen Schnittstelle erreicht der Anwender schneller Resultate: TinLine Interface transferiert die in Plan erfassten Daten in Schema und umgekehrt. Beispielsweise können Informationen über die Gruppenzugehörigkeit, die Raumbeschriftung, den Strom und die Spannung im Installationsplan erfasst und in Schema direkt bei der Platzierung der Sicherungsabgänge verwendet werden.

Das Tor zu BIM
TinLine Interface geht noch einen Schritt weiter: Die Schnittstelle verknüpft TinLine Plan und Schema mit der Gebäudetechnik und dem auf 3D-Modellen basierten BIM-Prozess mit TinLine Revit. Das Interface überträgt Ansichten von TinLine Revit in TinLine Plan. Diese können im Anschluss zum Beispiel als Apparateplan, Rohrplan oder Layouting weiterverarbeitet werden.

Reden ist Gold wert
Intensive Partnerschaften ermöglichen uneingeschränkte Schnittstellen von TinLine Plan und Schema und TinLine Revit beispielsweise zu Feller, AAA Haustechnik, KNX und Relux. TinLine Interface ebnet auch den Weg zu Zusatzmodulen: Das TinLine Prinzipschema ist von TinLine Plan wie auch vom Schema bedienbar. TinLine Schema enthält zudem weitere integrierte Module wie Aufbauplan oder Automation SPS.

Entdecken Sie die Möglichkeiten der cleveren Schnittstelle im Gespräch unseren Spezialisten.

«TinLine Interface ermöglicht eine hohe Geschwindigkeit durch direkte Datenübertragung. Dank unserer eigenen Entwicklung sind wir in der Lage, TinLine Interface laufend zu erweitern und mit zeitsparenden Schnittstellen zu ergänzen.»

Albert Amstutz, Geschäftsleiter TinLine GmbH

 

< Zurück